© Volker Hinz

Ausstellung

Ausstellung Ausstellung Ausstellung Ausstellung Ausstellung Ausstellung
Ausstellung

VOLKER HINZ

„WIE JÄGER MUSS MAN DIE KAMERA IM ANSCHLAG HALTEN“

„Ohne Hinz kein Brandt“ so der Ausspruch eines Kollegen, der die Arbeitsweise von Volker Hinz treffend beschreibt: Denn er war einfach immer dicht dran an den Politikern, den Schauspielern, den Sportlern – und an seinen berühmten Kollegen. 1974 kam er zum stern und hat dort bis 2012 unzählige Fotos gemacht, die zu Ikonen geworden sind: Die Sorgenfalten von Bundeskanzler Willy Brandt, Woody Allens Nase, Beckenbauer und Pelé nackt unter der Dusche. Seine Gabe: Details mit der Kamera festzuhalten, die völlig neue Blickwinkel von scheinbar Bekanntem zeigen: Die Füße von Claudia Schiffer – die verkrampften Hände von Yves Saint Laurent inklusive Zigarette während der Betrachter ein Porträt des weltbekannten Modemachers erwartet hätte. Sein Credo: „Als Fotograf müssen Sie immer ein bisschen vorausdenken, was passieren kann. Wie ein Jäger muss man die Kamera im Anschlag halten“.

© Volker Hinz